Graduation NMSUA

Wow, am 13.05.2013 graduierte ich als Fotografin von der NMSU-A und gründete am 10.05.2013 Karina Schuh Photography. Heute feiere ich mein siebenjähriges Firmenjubiläum. Ich eröffnete mein Fotostudio direkt nach meinem Abschluss an der Universität, denn während meines 3-jährigen Studiums lernte ich die verschiedensten Arten an Portrait Fotografie im Studio und im Freien sowie den dazugehörigen Umgang mit Licht. Ich hatte meine Leidenschaft gefunden. Die Fotografie ließ mich nicht mehr los und ich wollte weiter machen. So eröffnete ich mein Fotostudio.

Meine erste Kundin und ein Besuch im Krankenhaus

Wissen Sie was meine erste Foto Session nach der Gründung war? Es war eine Boudoir Foto Session mit Susi! Susi war, genau wie ich als Ehefrau eines Soldaten der Deutschen Bundeswehr in Alamogordo. Sie ist Fitnesstrainerin. Wir waren eine kleine deutsche Community. 

Die Planung

Vorab besprachen wir die Details zum Fotoshooting und suchten als Location einen kleinen Wasserfall aus, ja, diesen gibt es dort auf dem Weg nach Cloudcroft in die Berge. Alamogordo liegt in der Wüste. Wir hatten Im Mai schon heiße Temperaturen, jedoch fühlte sich das nicht sehr warm an, weil die Luft in NM sehr trocken ist. 

Das Shooting

Boudoir Fotografie
Boudoir am Wasserfall

Vom Parkplatz aus mussten wir an den Felsen entlang einen kleinen Pfad hinunter zum Wasserfall klettern. Das kühle Wasser, das vom Wasserfall her zu spüren war, erfrischte uns. Dort angekommen, besprachen wir die Vorgehensweise und ich begann am Ufer des Wasserfalls an Susi zu fotografieren. Als wir die verschiedenen Locations rings um das Wasser genutzt hatten, konnte ich sie nicht davon abbringen, in das kalte Wasser zu gehen.  

Mir war bewußt wie kalt es im Wasser war und deshalb wollte ich sie nicht länger als notwendig im Wasser lassen und beeilte mich, die Aufnahmen zu machen, die ich mir vorstellte. Ich hatte mir gerade ein neues Objektiv gekauft, ein 85 mm ohne Zoom. Dieses nutzte ich für die Aufnahmen. 

Ein Ende mit Schrecken

Ich saß auf einem Felsen und da ich nicht zoomen konnte, musste ich etwas nach hinten rücken, um meinen Wunsch-Bildausschnitt zu bekommen. Noch zwei – drei Zentimeter nach hinten … 

Plötzlich war der Felsen zu Ende und ich stürzte ca. zwei Meter nach unten zwischen die Felsen. Dabei fiel mir meine Kamera an den Kopf, die ich versuchte einzufangen, ich verdrehte mich so, dass ich die Kamera rettete und krachte zu Boden. Da lag ich, verdreht und konnte mich kaum bewegen. Susi sprang aus dem Wasser, sie war nackt, und half mir wieder auf die Beine. Wir packten schnell unsere Sachen, sie musste mich stützen, um zum Auto zu gelangen. 

So landete ich an meinem ersten richtigen Fotoshooting nach meiner Gründung im Krankenhaus. Zum Glück war nichts gebrochen. Aber ich hatte ordentliche Prellungen und Zerrungen.

Von Anfang an meiner Selbständigkeit als Fotograf zog ich Frauen magisch an

Schon bei diesem ersten Boudoir Fotoshooting fühlte ich mich außerordentlich wohl. Auch wenn Susi eine gute Figur vor der Kamera macht, so war das Posen und die Lichtsetzung die Herausforderung bei der grellen Sonne, die mich begeisterte. Natürlich fand das Shooting in der Natur statt, trotzdem muss gerade die Technik des Lichtes stimmen. 

Die Leidenschaft der Fotografie nahm ihren Lauf

Während meiner Zeit als Fotografin in Alamogordo fotografierte ich viele Familien, aber ich machte auch sehr viele Bewerbungsfotos, damals noch in meiner Garage. Zu mir kamen die Damen und Herren, die zurück nach Deutschland versetzt wurden und sich hier um einen neuen Job kümmern mussten. Aber auch Firmen vor Ort fotografierte ich damals schon. 

Ich dachte immer, dass ich Familienfotografin sei, denn ich begleitete viele Familien, jedoch machten mir Fotoshootings mit Frauen besonders viel Spaß. So fotografierte ich Frauen während der Schwangerschaft und sogar während der Geburt. Es war einfach wunderschön zu sehen wie der Körper einer Frau sich veränderte. 

Familienfotos in Koblenz
Familienfotos

Ich fotografierte in meinem Haus, in der Garage, die ich als Studio nutzte und in der freien Natur. Mein Lieblings-Fotostudio war der White Sands National Park, eine der größten Gips Dünen der Welt, der gerade 20 Minuten entfernt von uns war. Für die Boudoir Fotografie in White Sands musste ich sichergehen, dass ich mich mit meinen Kundinnen weit weg von Touristen befand, denn in den USA ist es verboten, sich freizügig in der Öffentlichkeit zu zeigen. 

Mein Lieblings Foto Studio – White Sands National Park

Neben Familien, nutzte ich White Sands auch für Boudoir Fotos. 

Ich erinnere mich noch genau, als ob es gestern war, an das Fotoshooting mit Mary. Mary ist Amerikanerin. Ich hatte sie im Büro unserer Versicherungsagentur kennengelernt. Sie hatte sich gerade nackt ausgezogen und lag im weißen Sand als plötzlich zwei Reiter auf ihren Pferden in unsere Richtung kamen.

Zum Glück sieht man nicht immer hinter jede Düne. Mary zog sich schnell etwas über. Die Reiterinnen kamen tatsächlich zu uns. Sie fragten mich, ob ich von ihnen Fotos machen könnte. Es war schon etwas Besonderes, hoch zu Pferd in White Sands, für uns hat das gerade nicht gepasst. Als sie wieder weg waren, genossen wir noch einen schönen Sonnenuntergang und machten tollen Fotos. 

Austausch mit professionellen Fotografen

Photo Convention Imaging USA
Imaging USA – hier mit Linda von Justus Photography

Da ich immer selbständig arbeitete, suchte ich Kontakt zu anderen Fotografen, mit denen ich mich austauschen konnte. Zum Einen war da Tina – Tina Beltran Photography, meine beste Freundin, die ich an der Uni kennen gelernt hatte. Zum Anderen erfuhr ich von der Imaging USA, der Foto Convention, wo sich professionelle Fotografen treffen, um von den Meistern der Fotokunst zu lernen. 2015 fuhr ich das erste Mal zur Imaging USA. Dort lernte ich neben vielen anderen professionellen Fotografen, Steve und Jacqueline kennen. Steve wurde ein Jahr später mein Mentor. Bis heute bin ich mit vielen dieser Fotografen noch in Kontakt. 

Steve war es auch, der mich überredete, das CPP Certificate of Professional Photographers of America zu machen. Im Juni 2017, einen Monat vor der Rückkehr nach Deutschland schaffte ich die Theorieprüfung mit 100 Fragen rund um die Fotografie. Ich war überglücklich und konnte es kaum fassen. Später (im März 2018)  in Deutschland bestand ich auch die praktische Prüfung, zu der ich nach Vorgaben 15 verschiedene Fotos machen und einreichen musste. 

CPP - Professional Photographers of America

Bis wir 2017 zurück nach Deutschland zogen, hatte ich mir ein gut laufendes Fotostudio aufgebaut. 

Mein fotografischer Stil – The American Way of Bildsprache (mein Claim)

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich meinen Stil in der Fotografie entwickelt und gefestigt. Die amerikanische Portrait Fotografie hat mich geprägt. Am Anfang meiner fotografischen Laufbahn fotografierte ich so wie ich es an der Uni gelernt hatte. Durch den Kontakt und den Austausch mit anderen amerikanischen Fotografen lernte ich meine Fotos besser zu kritisieren und dadurch zu verbessern. Das I-Tüpfelchen, das meinen fotografischen Stil prägte, war die praktische Prüfung mit den strengen Vorgaben in der Portrait Fotografie von Professional Photographers of America Anfang 2018. Lesen Sie hierzu meinen Artikel über die Claimentwicklung.

Die Marke Karina Schuh Photography

In Deutschland angekommen, musste ich mich komplett neu orientieren.Mein Mann als Soldat bei der Bundeswehr wurde nach Büchel in die Eifel versetzt. Das hieß, wir ziehen dorthin, in eine uns völlig neue Gegend. Ein Neubeginn war das nicht nur für mein Business, sondern auch für jeden von uns dreien, denn wir hatten hier weder Freunde noch Familie, noch kannten wir die Gegend. Trotzdem kauften wir ein Haus und. am 18.08.2018 eröffnete ich mein Fotostudio in Polch-Kaan. 

Bis ich wußte, in welche Richtung der Fotografie ich in Deutschland gehen wollte, vergingen nochmal 1,5 Jahre. Das lag nicht nur an den großen Unterschieden und Fotografie Bedürfnissen, sondern vor allem auch an anderen Fotografen, die ich nach und nach in Deutschland traf. Mir war bis dahin nicht bewusst, dass meine Fotografie “anders” ist. Klar, ich mein Stil war in Amerika geprägt wurden. Ich versuchte, mich anzupassen und nahm an verschiedenen Workshops teil, die mir immer wieder zeigten, dass ich sehr gut ausgebildet war, jedoch ich auf viele Dinge anderen Wert legte.  

Erst nach vielen Monaten in Deutschland in denen ich mich anpassen wollte, bemerkte ich, dass meinen Fotografie etwas Besonderes ist, weil ich die fachliche Ausbildung in den USA genießen durfte. Seit diesem Zeitpunkt macht es mir nichts mehr aus, wenn mich jemand darauf hinweist, dass das Foto sehr amerikanisch aussieht. Das ist jetzt mein STIL, der die Marke Karina Schuh Photography prägt. 

Der Entschluss zur Spezialisierung

2019 entschloss ich mich dazu, nur noch die Art an Fotografie anzubieten, die ich auch wirklich liebe, und das war Business und Boudoir. Allerdings musste ich einen Weg finden, dies zu trennen. Und so entstand Business und Personal Branding Fotografie auf der Webseite von Karina Schuh Photography und Boudoir by Karina als neue Webseite. Ich wollte diese verschiedenen Arten von Fotografie trennen, weil sie nicht immer denselben Wunschkunden ansprechen. 

Karina Schuh Photography spricht Selbständige und Unternehmer*innen an, die ihre Webseite aktualisieren und mit diesen Fotos persönlich ihre Marke repräsentieren möchten. Dazu gehören Fotos im Lifestyle vor Ort während der Arbeit, Produkte und auch Business Portraits. 

Teil der Marke “Karina Schuh Photography” ist die Marke “Boudoir bei Karina”, die eigenständig läuft. Boudoir by Karina spricht vor allem Frauen an, die mit wunderschönen sinnlichen Bildern ihre Weiblichkeit wieder entdecken und ihr Selbstwertgefühl stärken möchten. Deshalb auch der Claim hierfür: “Frauen, die sich was trauen”. Es gibt auch einen Artikel wie dieser Claim entstanden ist. 

Keine Feier zum Firmenjubiläum

Nach ca. 2,5 Jahren als Fotografin in Deutschland gehe ich meinen eigenen Weg. Ich schauen nicht darauf, was und wie andere Fotografen arbeiten. Ich bilde mich auch hier immer weiter. Allerdings kenne ich den amerikanischen Fotografie Markt nur zu gut und nutze auch weiterhin Angebote für Weiterbildungen, Workshops und Messen. Durch die Corona-Krise wurde mein Workshop an der Texas School of Photography von Ende April auf Ende August verschoben. Ich wünsche mir, dass bis dahin die Einschränkungen soweit aufgehoben sind, dass dieser einwöchige Workshop mit Jen Rozenbaum stattfindet. 

Eine Feier zum 7-jährigen Firmenjubiläum setze ich aus. Aber es gibt in diesem Jahr noch einige Möglichkeiten, mich und meine Fotografie in kleinen Runden, z. B. bei einer Glamour Party oder einem Stammtisch kennenzulernen. Ich freue mich darauf, Sie bald kennenzulernen.

Haben auch Sie Ängste vor Live Videos? Ich bin mir ziemlich sicher, dass Live Videos viel mehr Menschen erreichen und ich dadurch ganz anders wahrgenommen werde, als mit Fotos. Aus diesem Grund folge ich seit einiger Zeit einer Facebookgruppe von Andrea Ballschuh, die dort wertvolle Tipps für Live Videos gibt. Sie ist eine bekannte TV-Moderatorin und hat dadurch viel Erfahrung vor der Kamera. Andrea teilt mit uns Tipps über Belichtung, Hintergrund, Equipment, etc. Letzte Woche rief sie zu der 4-Tages-Challenge „Boost your Business“ auf und ich habe mich dazu angemeldet.

Die Überwindung, Live-Videos zu machen

Ich muss dazu sagen, dass ich mich in Videos vor der Kamera nicht wohlfühlen. Seit einigen Monaten schon probiere ich immer und immer wieder, live zu gehen und mich zu zeigen, um meine Kunden zu erreichen. Jedes Mal, wenn ich ein Live aufnehmen möchte, stört mich irgendwas, ob es der Hintergrund ist, Reflektieren in der Brille oder das Licht, was ziehe ich an oder sehe ich gut genug aus … Und diese Dinge verunsichern mich. Wahrscheinlich kommt das von meinem fotografischen Hintergrund. Es muss alles zusammenpassen. Außerdem bin ich jedesmal super aufgeregt, wenn ich schon daran denke, live zu gehen. Ich weiß, dass es nicht nur mir so geht. Trotzdem, ich möchte gerne lernen wie ich meine Angst überwinden kann.

Begonnen beim Setup, über Farben, Beleuchtung und Aussehen bis hin zum Text, irgendwo finde ich immer etwas, was mich stört.

Warum ich bei dieser Videochallenge teilnehme

Ich möchte lernen, professionelle, authentische Live Videos zu erstellen, bei denen das Setup steht und meine Aussage hinzu kommt. Das Ringsherum ist für mich sehr wichtig. Aus diesem Grund habe ich mich dafür entschieden, bei der Challenge mitzumachen.

Die Digitalisierung ist heutzutage sehr wichtig. Viele Menschen sind auf Social Media und im Internet unterwegs, um für sich die besten Produkte und Dienstleister zu finden. Auch für eine Fotografin wie mich ist es unheimlich wichtig, persönlich wahrgenommen zu werden, denn potentielle Kunden lernen so die Person, die zur Foto Session hinter der Kamera steht, von einer ganz anderen, ganz persönlichen Seite kennen. Die Persönlichkeit ist sehr wichtig, um Vertrauen aufzubauen. Aus diesem Grund möchte ich es lernen, wie ich authentisch und professionell in Videos wirke.

Für die Challenge erhalten wir täglich eine Email von Andrea mit der Tagesaufgabe. Hier bekommen wir am ersten Tag auch den Link zur Facebookgruppe für diese Challenge. Es gibt 425 Mitglieder in der Gruppe. Es ist empfohlen, die Videos, die wir machen, hier in der Gruppe hochzuladen, damit man Feedback erhält und sich verbessern kann. Diese Gelegenheit nutze ich dann auch für mich. Jeden Abend beantwortete Andrea Fragen rund um die Challenge.

Tag 1 – Mein Angebot

Aufgenommen sollte das Video im Querformat werden. Wir sollten auf den Hintergrund achten. OK. Ich bin schon ganz aufgeregt. Naja, wenigstens muss ich dafür nicht Live gehen. Ich schreibe mir ein paar Notizen auf, danach suche ich einen passenden Hintergrund. OK, mein Thema sind Frauen, deshalb wähle ich ein Foto mit einer schönen Frau als Hintergrund. Auf gehts. Ich brauchte mehrere Anläufe bis ich einigermaßen zufrieden mit dem Ergebnis war. Ich glaube man ist nie ganz zufrieden. Aber der Text sollte wenigstens passen. Nach mehreren Versuchen habe ich mein Video fertig. Ich habe es am 1. Tag sehr allgemein gehalten.

Tag 1 der Videochallange

Ich erhielt ganz viele nette Kommentare und war sehr zufrieden. Allerdings wurde ich etwas verunsichert, als mir mehrere Teilnehmer mitteilten, dass sie doch lieber einen fotografischen Hintergrund sehen möchte, eine Kamera oder mein Studio. Ich nahm es zur Kenntnis, um mein Video für Tag 2 besser zu machen.

Tag 2 – Wie helfe ich meinen Kunden?

Am Tag 2 der Videochallange habe ich mir mehr Gedanken zum Hintergrund und zum Licht gemacht. Ich begann in meinem Boudoir Schlafzimmer mit einem Boudoir Foto hinter mir. Den Text habe ich vorab zusammen gestellt und mir Notizen gemacht. Ja, heute dachte ich, wenn ich schon diese Challenge mitmache, nutze ich die Gelegenheit, um Feedback zur Boudoir Fotografie zu erhalten. Deshalb entwickelte ich meinen Text in diese Richtung. Unzählige Male habe ich die Videos wieder gelöscht. Nachdem ich dann auch noch bemerkt hatte, dass ich mit natürlichem Licht nicht richtig beleuchtet war, wechselte ich ins Studio. Ich wollte nicht wieder dasselbe Bild vom Vortag im Hintergrund haben. So stellte ich mich ins Studio und nahm dieses als Hintergrund. Ich habe versucht, das Licht so gut es geht einzustellen, aber gefallen hat es mir immer noch nicht. Den Text kannte ich jetzt fast auswendig, was hier auch nicht so passend ist.

Der Ton war heute sehr schlecht, mit viel Rauschen. Und wie erwartet habe ich Kommentare zu meinem Hintergrund erhalten. Da ich vom Inhalt jetzt genau die Boudoir Fotografie gewählt hatte, fehlte jetzt der Bezug dazu. Auf ein nächstes …

Tag 3 – Das Warum

In diesem Video habe ich mir bezüglich des Lichts und des Hintergrunds richtig Gedanken gemacht. Ich wollte die richtige Message rüberbringen und aus meinen Fehlern lernen. Ich ordnete Fotos im Hintergrund an, stellte das Licht entsprechend ein und überlegte mir meinen Text. Nach ein paar kurzen Aufnahmen, schaffte ich es, das Video aufzunehmen, mit dem ich zufrieden war.

Tag 3 der Videochallange

Tag 3 war bisher mein bester. Ich war ganz gut vorbereitet, nur das Licht gefiel mir noch nicht 100 %ig. Das sollte sich noch ändern. Nur eine Bemerkung zur Verbesserung bekam ich auf dieses Video – ich solle mehr Farbe verwenden.

Tag 4 – Fasse Tag 1 – 3 in einem Live Video in der Gruppe zusammen – Boost your Business

Jetzt wurde es ernst. Ich sollte live das erzählen, was ich in den ersten drei Videos nur mit vielen Wiederholungen geschafft habe. Bevor ich dieses Video in Angriff nahm, wollte ich nochmal das Licht ändern. Ich fand noch ein LED-Dauerlicht und montierte es. Den Hinterrund hab ich ähnlich wie am Vortag übernommen. Jetzt passte es. Ich setzte an und wollte Live gehen, es war alles vorbereitet, dann sagte mir Facebook, ich müsse das Handy drehen. Jetzt war ich total verunsichert. Ich hatte schon einmal ein Live gemacht, das dann auf der Seite lag … Und jetzt? Schnell wieder gelöscht. Nächster Versuch. Ich drehte mein Handy auf Hochformat und passte den Hintergrund nochmals an. Oh, ich fühlte mich jetzt echt verunsichert, da wir die ersten drei Tage extra im Querformat filmen sollten. Trotzdem überwand ich mich und drückte auf „Start“.

Während der Aufnahme fühlte ich mich dann sogar wohl, jedoch merkte ich schnell, dass ich mit dem Text etwas durcheinander kam. Anscheinend ist das niemandem, nur mir, aufgefallen, denn ich habe sehr gutes Feedback von den anderen Mitgliedern erhalten. Ich fühle mich sicherer als am Tag 1.

Die Mitglieder der Gruppen waren einfach super. Wir haben uns gegenseitig motiviert und kommentiert, so dass wir für den nächsten Tag immer wussten, was wir beachten sollen.

Nachdem ich mein Live-Video in der Gruppe geteilt hatte, sah ich, dass Andrea Ballschuh live war und über ihre Eindrücke der Challenge redete. Ich hörte ihr fasziniert zu und konnte es kaum glauben, wie sie zu uns sprach. Da waren so viele Glücksgefühle dabei und Dank an jeden einzelnen von uns. Sie war total begeistert, was sich aus dieser Challenge entwickelt hat und wie auch wir uns entwickelt haben. Andrea redete über einzelne Personen und sie redete darüber, dass wir weitermachen sollen und sie gab uns soviel Mut. Die letzten Minuten hielt sie plötzlich inne und versuchte, ihre Worte wiederzufinden, denn sie war so emotional, dass ihr die Tränen in die Augen stiegen und sie nicht weiterreden konnte. Sie war von all dem, was hier passiert war, so überwältigt, dass sie noch eine ganze Weile gebraucht hat bis sie sich wieder sammelte.

Danke, liebe Andrea, Du hast uns gezeigt, das Emotionen die wahre Botschaft nach außen bringen. Du bist einfach wunderbar. Danke, dass ich bei dieser Challenge mitmachen durfte, dass Du das für uns gemacht hast. Diese vier Tage haben mir soviel gebracht. Vor der Challenge habe ich einfach irgendwie meine Videos aufgenommen. Jetzt achte ich auf alle Komponenten und sicher gewöhne ich mich nach und nach daran.

Und wenn Sie mehr über mich erfahren möchten, können Sie sich gern für meinen Newsletter anmelden, in dem ich persönliche Stories schreibe oder Angebote rund um meine Fotografie schicke.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es im April 2020 fast nur um mich persönlich ging. Durch social distancing hatte ich nicht viele Businesstermine, keine Netzwerktreffen oder Treffen für mögliche Kooperationen. Eigentlich glaube ich, dass ich schon alles, was im April geschehen ist, gebloggt habe. Trotzdem möchte ich diesen Rückblick als Vervollständigung für meine Webseite schreiben. 

mein 50. Geburtstag

Was ich im April 2020 vermisst habe

Meine Schwiegermutter wurde 80 und mein Schwager wurde 50. Wir hatten nur die Möglichkeit, ihnen aus der Ferne zu gratulieren. Wie gerne hätte meine Schwiegermutter die ganze Familie am Tisch sitzen gehabt und gefeiert.

Am 17.04. habe ich meinen 50. Geburtstag gefeiert und konnte diesen Tag zwar in vollen Zügen genießen, aber Gäste konnte ich leider nicht einladen. Hierzu habe ich einen bildhaften Artikel geschrieben. 

Foto Sessions und neue Kontakte im April 2020

Ein paar Personal Branding Foto Sessions fanden statt. Meine Aktion „Corontäne in Polch“ kommt gut an und so fotografiere ich lokale Selbständige und Unternehmer, um ihnen mit ihrem Marketing zu helfen und sich auch kennenzulernen. Außerdem hatte ich meine eigene Personal Branding sowie meine eigene Boudoir Session. Darüber habe ich in meinen Artikeln berichtet. 

Ich hielt mich im April richtig viel draußen in der Natur auf. Die gelben Rapsfelder verzauberten unsere Landschaft und das Wetter war sommerlich warm. Ich musste einfach eine Foto Session in den Feldern machen.

Fotoshooting im Rapsfeld

Wir nutzen die gemeinsame Zeit, um den Garten zu verschönern

Da mein Mann auch jede zweite Woche im Homeoffice ist, haben wir nach meinem Geburtstag begonnen, unseren Garten herzurichten, damit wir bald eine schöne Rasenfläche haben. Es war heiß und sonnig, ungewöhnlich warm für April. Eine ganz Woche haben wir gebraucht, bis die Fläche von Unkraut, Wurzeln und Steinen befreit war und eben war zum Rasen säen. Es war viel Arbeit, jeden Tag sind wir k o ins Bett gefallen.

Live Webinars from Texas School im April 2020

In der letzte Aprilwoche sollte ich eigentlich in Dallas bei der Texas School of Photography sein. Durch die Reisebeschränkungen wurde die Texas School auf Ende August verlegt. Trotzdem hat die Texas School großes auf die Beine gestellt und allen Fotografen die Möglichkeit gegeben, in dieser Woche Live Webinars von allen Instruktoren anzusehen, die an der Texas School teilnehmen. So hatten wir die Möglichkeit, bei jedem Instruktor reinzuschauen und erhielten viele Tipps auf allen Gebieten der Fotografie. 

Ich habe mir verschieden Webinars angeschaut und bin sehr begeistert von der Vielfalt des Angebotes. Leider kann man jedes Jahr nur einen Kurs belegen, da jeder Kurs eine Woche dauert! Ich bin sehr gespannt, ob ich im August am Programm der Texas School of Photography teilnehmen kann. Ich freu mich schon sehr darauf! 

Prognose für den Mai 2020

Bisher konnte ich noch keine Pläne für den Monat Mai machen. An erster Stelle steht digitales Marketing. Unser Sohn geht wieder zur Schule. Wir sind gespannt wie sich die Corona Krise entwickeln wird.

Möchten Sie über meine Angebote als erstes erfahren und wissen was in meinem Fotostudio gerade passiert, dann tragen Sie sich gern in meinen Newsletter ein!

Da auch ich im Moment von Corona-Zeiten als Fotografin viele neue Wege gehen muss, habe ich 5 Tipps aufgeschrieben, was man als Fotograf während dieser Zeit für seinen Business tun kann, um von dieser Krise zu profitieren. Dafür habe ich die Dinge ausgewählt, die mich als Fotografin glücklich machen.  

Eigene Weiterbildung

Als Fotograf kann man sich super auch online weiterbilden. YouTube macht es möglich. Hierbei ist es ganz wichtig, dass man sich gute Tutorials heraussucht. Über Facebook gibt es jede Menge Angebote, um an seinem Business und seiner Sichtbarkeit zu arbeiten.

Man kann Techniken vertiefen, die man schon lange nicht mehr angewendet hat oder auch Techniken lernen, die man als Fotograf schon immer mal ausprobieren wollte. Das ist bei mir z. B. die Mehrfachbelichtung. Das möchte ich unbedingt gern mal ausprobieren. 

Eigentlich sollte ich im Moment in Dallas bei der Texas School einen Workshop machen. Da dieses Projekt auf Ende August verschoben werden musste, bietet TPPA viele verschiedene Online-Kurse rund um die Fotografie an. 

In der nächsten Woche gibt es von 09.00 – 18:00 Uhr täglich Online-Webinars mit allen Instruktoren, die an der Texas School unterrichten sollten, an. Und stellt Euch vor, wie verrückt, ab 18:00 Uhr gibt es Online-Parties, z. B. Eine Grillparty (jeder bringt sein BBQ an den Computer) oder eine Kostümparty, bei der jeder Fotograf am PC verkleidet ist… 🤠. Ich finde diese Ideen Klasse. Leider ist nach Deitschland eine Zeitverschiebung von 7 Stunden mit einzurechnen, so dass ich die letzte Kurse gegen 13 oder 14 Uhr mitmachen kann. Aber besser als nichts! 

Neben der Texas School gibt es viele andere kostenlose Angebote für Fotografen, um Ihr Wissen zu erweitern. 

Weiterbildung steht bei mir ganz oben und deshalb freue ich mich, dass es online so viele Möglichkeiten gibt. 

Online-Verkauf

Als Fotograf können Sie digitale Produkte anbieten. Sie können Fotos online verkaufen oder Presets für Lightroom oder Photoshop anbieten. Wie wäre es mit einem Retouch-Service für andere Fotografen? Sie können Online-Webinare für Fotografen anbieten. 

Auf meiner Webseite Boudoir by Karina habe ich einen Online-Shop eingerichtet. Hier können meine Kunden Gutscheine erwerben oder ihr Foto Session kaufen. 

Außerdem gibt es ab und an Kunden, die meine Landschaftsbilder für private Dekorationen erwerben. 

Eigene Fotoprojekte

Selbstporträts 

Haben Sie sich schon einmal selbst fotografiert? So wie Sie Ihre Kunden fotografieren würden? Zeigen Sie Ihren Kunden wer Sie sind und nehmen Sie mit diesen Bildern Ihren Kunden die Scheu vor der Kamera. Gewinnen Sie ihr Vertrauen.

Auch wir als Fotografen verändern uns und brauchen ständig neue Fotos von uns. Deshalb habe ich kurzerhand mit der Hilfe einer Freundin meine eigene Foto Session gemacht. Wozu ich diese Fotos brauche? Personal Branding Fotos sollten aktuell sein. Der Kunde möchte wissen, wer hinter der Marke steht und mit wem er es zu tun hat. Auf meiner Webseite und in Social Media benötige ich ständig Fotos von mir, besonders auch für meine persönlichen Blogartikel. 

Und da ich meine Kunden zeigen möchte, dass sie bei mir als Fotografin in guten Händen sind, habe ich sogar meine eigene Boudoir Session gemacht. Mit diesen Bildern möchte ich Ihnen Mut machen und zeigen, dass jede Frau seine Weiblichkeit neu entdeckt und wunderschöne Fotos von sich haben kann, egal welches Alter.

Zeit für andere Arten der Fotografie

Jetzt ist die Zeit für die Arten von Fotografie, für die Sie normalerweise keine Zeit haben. Fotografieren Sie Ihre eigene Familie oder gehen Sie raus in die Natur. Machen Sie Fotos von Sonnenuntergängen oder wunderschönen Blumen. 

Erstellen Sie Foto-Tipps für Hobbyfotografen! 

Seit Beginn der Isolation, Anfang/Mitte März 2020, ist in Deutschland der Frühling eingezogen und hält mit viel Sonnenschein und warmen Temperaturen bis heute an. Als Fotografin habe ich im Moment mehr Zeit, mich in der Natur aufzuhalten. So habe ich von Anfang an Fotos in der Natur gemacht, für die ich lange keine Zeit mehr hatte. 

Ich liebe die Landschaftsfotografie und kann mich darin verlieren und von der Natur verzaubern lassen. 

5 Tipps für Fotografen während der Corona Krise - 1 Tipp Natur- und Landschaftsbilder
Natur und Landschaftsfotografie

Und hier hatte ich einen ganz besonderen Gast in meinem Studio. Das ist Raik, ein 13 Wochen alter Schäferhund, der super schnell wächst. Bevor er zu groß ist, wollte ich unbedingt ein paar Bilder von ihm festhalten.

Tierfotografie während der corona Krise
Tierfotografie

Helfen Sie anderen und lernen Sie Ihre zukünftigen Kunden kennen

Ein weiteres neues Foto Projekt, das ich gestartet habe, ist, dass ich lokalen Einzelhändlern und Selbständigen mit meinem Projekt „Corontäne“ ein Foto kostenlos anbiete, um ihr Marketing zu nutzen, um ihre Kunden über diese Situation zu informieren. Dieses Projekt liegt mir sehr am Herzen, weil mich viele lokale Unternehmer nicht kennen. Ich möchte ihnen zeigen, wer Karina Schuh ist. Ein weiteres Projekt, an das ich mich irgendwie noch nicht gewagt habe, ist zu lernen wie ich Mehrfachbelichtungen erzeuge. Das nehme ich mir für die nächsten Wochen vor. 

Arbeiten Sie an Ihren  Marketing-Videos

Erstellen Sie professionelle Videos, die Ihre Arbeit als Fotograf zeigen. Das könnten Video-Slideshows Ihrer Fotogalerien sein oder ein Elevator Pitch über Sie. Haben Sie Interviews Ihrer Kunden? Davon könnten Sie ein Video erstellen. 

Ich habe gerade zwei Videos aufnehmen lassen mit Elevator Pitches zu zwei verschiedenen Webseiten. 

Elevator Pitch

Webseite überarbeiten

Haben Sie daran gedacht, dass Ihre Webseite überarbeitet werden sollte? Löschen Sie Arbeiten, die Sie nicht mehr anbieten, aktualisieren Sie Ihre Galerien. Updates Sie Ihr Profil und bearbeiten Ihre Über-Mich-Seite. 

Aufgrund der Tatsache, dass ich sowieso ständig meine Webseiten überarbeite, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, hier nochmal richtig ins Detail zu gehen. Dabei hilft Judith von sympatexter.com im Moment kostenlos mit Anleitungen. 

Ich habe gerade meine Fotos auf der Webseite überarbeitet, da ich mich verändert habe. 

Nach der Krise

Ich bin voller Zuversicht, dass ich auch in Zukunft meinen Kunden den besten Service anbieten kann. Ich nehme die Situation als Chance und werde gestärkt aus dieser Krise herausgehen. Probieren Sie diese 5 Tipps aus und lassen sich inspirieren!

Mein Rat an Sie: Machen Sie das Beste aus dieser Zeit. Bleiben Sie positiv und bauen Sie Ihren Business auf!

Ein kleiner Ausschnitt von meinem 50. Geburtstag in Bildern. Ich habe diesen Tag mit meinem Handy dokumentiert. Insgesamt verbrachten wir einen sehr relaxten Tag. Dank Corona fällt meine geplante Geburtstags-Party aus! Das ist zwar sehr schade, aber dadurch verläuft der Tag total stressfrei.

8 Uhr Aufwachen und in den Tag starten

Ich durfte heute ausschlafen. Meine Familie ist zuhause. Als ich wach werde, scheint schon die Sonne. Vom Bett aus habe ich eine wunderbare Aussicht auf das Maifeld. Und schon klingelt das Telefon, meine liebe Tante ruft an und gratuliert zum Geburtstag. Der Tag fängt entspannt an. 

Aussicht auf das Maifeld
Meine Aussicht als ich wach werde
gemütliches Frühstück

Nachdem ich geduscht und mich fertig gemacht habe, komme ich ins Esszimmer, wo schon der Frühstückstisch gedeckt ist. Mein Mann empfängt mich, um mir zu gratulieren. Es liegen auch einige Geschenke da, die ich schon öffnen kann. Wunderschöne Blumen gibt es auch. Von Micha bekomme ich eine besondere Lampe, die ich mir schon länger gewünscht habe. Ich freu mich sehr darüber, denn damit hätte ich nie gerechnet.

Wir frühstücken und ich beantworte noch einige Telefonate. Meine Mama ruft an über WhatsApp. So kann sie mich auch sehen. Sie ist sehr traurig, dass sie nicht bei uns sein kann. Bevor ich mit meiner Arbeit im Büro loslege, packe ich noch ein paar ganz besondere Geschenke aus.

09:30 – 12:30 Uhr Büroarbeit

Besondere Geschenke

Nach dem Frühstück habe ich noch Zeit, um am Computer das Eine oder Andere zu arbeiten. Hier packe ich auch noch ein paar tolle Geschenke aus, bevor ich meinen Blogartikel zu meiner Boudoir-Session fertig schreibe und Bilder bearbeite, um ihn dann zu posten. Er heißt “Happy 50. Birthday to me”. Es kostet mich tatsächlich einiges an Überwindung, diese Bilder zu zeigen. Vorher zeige ich aber noch meinem Mann die Fotos, die ich verwenden möchte, damit er sie nicht erst öffentlich sieht.

Büroarbeit
Büroarbeit

Nachdem ich diesen Artikel in Facebook gepostet habe, geht es rund auf meiner Facebook-Seite. Ich bekomme Glückwünsche zum Geburtstag und zu den Fotos. Ich hatte schon lange nicht mehr so viele Likes und Klicks für einen Post. Wahnsinn. Der hat voll reingehauen. Das zeigt mir wieder, dass sich die Leute mehr für das Private interessieren. Sie wollen wissen, wer man ist, was hinter der Marke steckt. 

Auch auf meiner privaten Facebookseite erhalten ich viele, viele Glückwünsche. Es ist so toll, wer sich alles bei mir meldet, Facebook, Xing, LinkedIn, WhatsApp. Ich komme nicht mehr hinterher mit dem Lesen … 

Gegen 11 Uhr steht mein Sohn, Niklas, auf und gratuliert mir zum Geburtstag. Er schenkt mir etwas ganz Besonderes, einen Kamera-Holster, d. h. einen Gurt für meine neue Kamera, denn der alte passt nicht so richtig an meine spiegellose Kamera. Ich freu mich riesig darüber. 

13 Uhr Vorbereitungen für eine kleine Gartenparty zu meinem 50. Geburtstag

Reinigung der Terrasse und Gartenmöbel

Gegen 13 Uhr essen wir eine Kleinigkeit zum Mittag, bevor ich runter in den Garten gehe und meinem Mann helfe, die Terrasse vor dem Studio sauber zu machen. Denn ganz ohne Gäste wollte ich dann doch nicht meinen Geburtstag verbringen. 

Micha hat am Vortag Pulled Pork im Smoker angesetzt, das wir jetzt begutachten. Es duftet himmlisch. Es ist soweit fertig und muss zerpflückt werden, bevor noch eine Marinade untergemischt wird. Ich hatte am Vorabend schon Kuchen gebacken und verschiedene Salate gemacht. Alles stand für eventuelle Gäste fertig im Kühlschrank. 

15:30 Uhr Kaffee und Kuchen

Es ist herrlich. Das Wetter ist sommerlich warm und die Sonne scheint. 

Gegen 15.30 Uhr kam ein Nachbar zum Gratulieren. Ich hatte Kaffee und Erdbeertorte mit Sahne vorbereitet. Lecker. Wir saßen gemütlich auf der Terrasse und genossen das schöne Wetter. 

Plötzlich höre ich ein Auto vor unserem Haus. Als ich um die Ecke schaue, sehe ich meine lieben Freundinnen aus Koblenz, die mir einen Überraschungsbesuch abstatten. Wow, jetzt bin ich begeistert. Es ist so toll, dass sie einfach so vorbei gekommen sind, um mir zu gratulieren, wenn auch auf Abstand, ohne Umarmungen.

Als sie wieder weg waren, beantwortete ich noch einige Telefonate, WhatsApps und Nachrichten. So viele Leute gratulierten mir ;-). Toll. 

18 Uhr bis Mitternacht

Um 18 Uhr kommt Lisa, um mir zu gratulieren. Einige Nachbarn und Freunde kommen auch noch nach und nach. Es war toll. Wir saßen draußen, jeweils die Paare zusammen mit Abstand zu den anderen. Zum Glück haben wir Platz genug. 

Wir haben lecker gegessen und getrunken und hatten eine wunderschöne, entspannte Zeit zusammen. 

Um Mitternacht räumten wir noch auf und gingen dann schlafen. 

Mein 50. Geburtstag war ein toller Tag, weil er wegen Corona so entspannt war und das Wetter einfach unglaublich toll war.

Wenn Sie mehr über mich und meine Arbeit kennenlernen möchten, tragen Sie sich gern für meinen Newsletter ein, den ich ca. alle 10 Tage verschicke.

Seit Wochen schiebe ich sie vor mir her, meine eigene Boudoir Foto Session. Ich habe mir Anfang des Jahres gesagt, dass ich diese zu meinem 50. Geburtstag machen möchte. Jedoch überlegte ich schon wie ich diese Session machen kann. Mit Selbstauslöser ist es schwierig. Und dann war letztens Lisa, eine sehr gute Freundin, zu Besuch und machte ein paar Bilder von mir. Mir hat sofort gefallen, wie sie auf mich eingegangen ist und wie sie das gemacht hat. Ich fragte sie, ob sie bereit wäre, auch die Boudoir Foto Session mit mir zu machen. 

Vorbereitungen

Ich hatte mir Wäsche bestellt und alles vorbereitet, doch dann kam die Corona Krise. Kein Friseur oder Kosmetiksalon hat offen. Aber ich habe meine Fotografin gefunden, und deshalb nehme ich es jetzt in Angriff. Ausreden findet man immer. Die zählen nicht.

Ich mache diese Foto Session zum Einen, um mein Alter festzuhalten. Ich werde 50 und das ist ein Meilenstein. Mein Körper ist kein Model Körper. Er ist gezeichnet von meiner Erfahrung und meinem Leben. Zum Anderen möchte ich mit dieser Foto Session meine Kundinnen ermutigen und ihnen zeigen, dass jedes Alter und jede Kurve schön ist. Ich möchte wissen wie du dich fühlst und ich möchte lernen, was ich als Fotografin besser machen kann.

Vor der Session

Heute ist es soweit. Am Abend habe ich mir die Nägel lackiert und mich epiliert … Heute Morgen bin ich schon mit flauem Magen wach geworden, denn auch ich bin aufgeregt vor so einer Fotosession. Nachdem ich mit Duschen fertig bin, bemerke ich wie unterschiedlich braun gebrannt mein Körper ist … Das ist nicht gut. Obwohl ich die Sonne der letzten Tage wirklich genossen habe und jetzt meine Arme und Dekolte schon braun sind im Vergleich zum restlichen Körper, so ist es für diese Art von Foto Session nicht passend. Es ist halt jetzt so. Da werde ich etwas mehr zu bearbeiten haben. Also, auch ich mache mir Gedanken, ob der Zeitpunkt passt.

vor meiner Boudoir Session

Ich hätte nicht den Claim “Frauen, die sich was trauen”, wenn ich selber nicht diesen Weg gehen könnte. 

Schon am Morgen suche ich meine Sachen zusammen, bereite das Fotostudio vor, etc. Zum Optiker muss ich unbedingt noch, denn bei meinem Online-Kurs hatte ich gestern Abend meine Brille am Boden und ein Pezziball rollte drüber. Auch das noch. 

Die Kamera ist vorbereitet, alle alten Bilder gelöscht, Batterien geladen. Das Studio steht, jetzt kann Lisa kommen. Ich bin aufgeregt und habe gar keinen Grund dazu. Ich weiß, es wird eine ganz lustige Foto Session. 

Die Foto Session

Lisa ist da. Und es ist alles ganz normal, weil sie eine gute Freundin ist. Wir gehen gemeinsam die Outfits durch und ich erkläre ihr wie sie fotografieren soll. Sie hat Spaß! Wir probieren verschiedene Hintergründe und Lichteinstellungen aus. Oft vergewissere ich mich, ob die Fotos im Fokus sind und das Licht noch paßt. Da ich ohne Brille fotografiert werde, heißt es ständig, Brille auf und ab. 

Nachdem wir im Studio fertig sind, geht es im anderen Studio, in dem schöne natürliche Lichtbedingungen herrschen und ein Bett, alles in weiß, weiter. Ich stelle ihr die Kamera wieder ein und erkläre ihr, worauf sie achten soll. 

Vor und hinter der Kamera hin und her, entstanden viele verschiedenen Fotos von mir.

Nach der Session

Ich bin sehr happy wie die Session verlaufen ist und danke Lisa von ganzem Herzen. Es ist eine unglaubliche Erfahrung für mich, vor allem, weil mir noch einmal vor Augen geführt wird, wie wichtig Anleitung vom Fotografen ist. Diese Anleitung fehlte mir jetzt natürlich. Ich hatte mich bewusst dafür entschieden, die Session in meinem Studio zu machen und nicht zu einem professionellen Fotografen zu gehen, das wäre in dieser Zeit mit Corona auch nicht möglich.

nach der Boudoir Session

Ca. 90 % meiner Kundinnen sagen mir sie seien nicht fotogen, doch ich als Fotografin beweise diesen Kunden das Gegenteil. Bisher sind alle meine Kunden zufrieden mit ihren Bildern. 

Wir entspannen uns bei einem Spaziergang bei schönstem Sonnenschein. 

Das Ergebnis

Am Abend sichere ich alle Fotos. Im Gegensatz zu einer Kundin sehe ich jedes Foto von mir. Eine Kundin würde nur eine Auswahl der schönsten Bilder sehen. Ich gehe 276 Bilder durch und schaue sehr selbstkritisch darauf. Erst einmal schaue ich natürlich auf mich, danach schaue ich die Bilder vom Standpunkt eines Fotografen an! Nicht einfach. 

Wenn man so viele Fotos sieht und die Auswahl hat, ist es echt schwierig, für einen selbst zu entscheiden. Für Kundinnen ist es viel einfacher, die schönsten Fotos zu bestimmen. 

Ok, ich grenze die Auswahl ein. Wenn ich jetzt aus fotografischer Sicht die Auswahl anschaue, bemerke ich schon einiges, woran man erkennt, dass die Kamera ein Laie bedient hat, wie z. B. abgeschnittene Hände oder Beine, die Perspektive, zu wenig oder Zuviel gezoomt, etc. Aber alles gut. Es war ein Experiment für mich.

Fazit

Für mich war es eine einzigartige Erfahrung, vor der Kamera zu stehen, gerade weil diese Art von Fotos sehr persönlich und intim sind. Auch, wenn ich vorab die Nervosität gespürt habe, verflog diese in dem Moment als Lisa ankam. Das Vertrauen zum Fotografen ist außerordentlich wichtig. Nur so kann man sich voll auf die Situation einlassen. Lisa ist zwar keine Fotografin, aber sie war als Freundin dabei.

Ich möchte dir zeigen, dass auch ich mich traue. Ich bin da für dich, wenn du Fragen hast. Ich möchte dir Vertrauen schenken und dir die Scheu nehmen, eine solche Foto Session zu machen, denn diese Session gibt dir soviel Selbstvertrauen. Glaub es mir. Jede Frau ist wunderschön, egal wie alt und wieviele Blessuren ihr Körper zeigt. Das macht uns doch erst interessant, oder?

Und wenn Du Dir nicht sicher bist ob Du Dir eine Boudoir Session gönnen möchtest, unsicher über Dich selber oder Deinen Körper bist, vielleicht ist eine gute Freundin an Deiner Seite ein gute Idee. Sie sagt Dir klipp und klar, wer Du bist, wie Du aussiehst und was geht und was nicht. Ich als Fotografin bin natürlich immer mit Herz und Seele dabei und die meisten meiner Kundinnen gehen als Freundinnen. Und das ist eine tolle Erfahrung.

Heute ist mein 50. Geburtstag. Die Situation ist schon etwas ungewöhnlich. Eine Party kann ich nicht feiern, aber meine Familie ist zuhause und wir genießen einfach den Tag, das schöne Wetter und etwas leckeres zu Essen!

Möchtest Du mich persönlich kennenlernen?

FRAUEN, DIE SICH WAS TRAUEN

Boudoir by Karina

Trag dich in meine Email-Liste ein und freu dich auf Post von mir!

Eigentlich bräuchte auch ich ab und zu ein komplettes Fotoshooting für Visual Personal Branding. Durch das Bloggen und das Updaten meiner Webseiten, kommt es auch bei mir öfters vor, dass ich ein aktuelles Foto von mir benötige. Auch sind meine Haare in den letzten Jahren gewachsen und ich habe mich verändert. Eigentlich ist für mich ein Boudoir Shooting geplant, das ich bisher vor mir herschiebe, da ich mir noch nicht so richtig im Klaren bin, wie ich das mit mir selber umsetzen kann. Am Freitag kam eine Freundin zu Besuch. Wir wollten mit ihrem Hund Wandern gehen. Ich fragte Lisa, ob sie von mir ein einziges Foto machen könne, das ich im Kopf hatte. Lisa ist keine Fotografin, aber ich erklärte ihr alles und stellte das Licht und die Kamera entsprechend ein. Mit meiner neuesten Kamera, der Canon EOS R, ist es sogar für meinen Mann einfach, mich mal zu fotografieren. Und das will etwas heißen.

Die Vorbereitungen für ein Foto

Ich machte mich etwas zurecht. Dann nahm ich meine beiden Kameras und wir gingen ins Fotostudio. Ich baute die Lichter und Hintergründe entsprechend um und stellte die Kamera und alle Blitzlichter entsprechend ein. Danach machte ich ein paar Tests und bat auch Lisa, sich entsprechend hinzustellen, genau an die Stelle, wo auch ich danach stehen sollte. Ich bat sie danach, sich an eine von mir ausgewählte Stelle im Studio zu stellen und legte den richtigen Zoom für das Foto fest.

Lisa - als Model zum Studio Licht einstellen
Lisa als Model

Wie aus nur einem Foto ein komplettes Fotoshooting entsteht

Lisa hielt sich genau an die Anweisungen und fotografierte mich wie ich es mir vorgestellt hatte. Nach den ersten Bildern sagte sie plötzlich, dass sie weitermachen möchte und wollte nach ihren Vorstellungen die Bilder fotografieren. Ich kontrollierte zwischendurch, ob das Foto schon entstanden ist und sah nach dem Licht. Lisa sagte dann, dass es doch witzig wäre, wenn man die Blitzanlage im Foto einer Fotografin säe. Ich ließ sie machen bis sie bemerkte, welche Schuhe ich an hatte. Ich bin ein sehr bequemer Mensch, wenn es um meine Kleidung geht und pinkfarbene Crogs sind für mich zuhause sehr praktisch. Lisa schaute erst einmal auf das Bild, was sie gerade gemacht hatte, dann noch einmal …, plötzlich sagte sie zu mir, dass es nicht ginge, dass ich diese Crogs anhätte. Ups ;-).

Fotografin in Crogs - Koblenz

Mit High Heels entstand ein komplettes Fotoshooting

OK. Ich ließ mich überreden. In einer Box mit Sachen für eine Boudoir Session in meinem Studio, die mir eine Bekannte zur Verfügung gestellt hat für meine Boudoir Session, fand ich ein paar schwarze High Heels, die ich sogleich anprobierte … Ich muss zugeben, ich besitze gar keine Schuhe mit hohen Absätzen. Turnschuhe, Balarinas, Sandalen, etc. alles, nur keine Absätze. Ich stelzte so vor mir her und fiel fast um, als ich auf die Beine kam. Es war einfach nur lustig. Und die Absätze waren sehr hoch für mich, ich konnte nicht damit laufen, fiel von einer Seite auf die andere. Wir hatten eine Menge Spaß.

Lisa nahm ihre Arbeit wieder auf und war begeistert von den Bildern, die entstanden sind. Sie dirigierte mich und ich versuchte, standhaft zu bleiben. Ich wechselte sogar noch einmal das Outfit und passte den Hintergrund an. Nach ungefähr einer ganzen Stunde entließ sie mich und ich konnte meine Füße wieder befreien von diesen hohen Schuhen.

Erlösung von den High Heels nach einem kompletten Fotoshooting

Ich muss sagen, obwohl ich diese Schuhe niemals anziehen würde und darin laufen könnte, für das Fotoshooting waren sie einfach perfekt. Ich sehe sogar richtig weiblich aus in den Bildern.

Fazit

Dies war die perfekte Probe für mein Boudoir Fotoshooting, das ich noch diese Woche mit Lisa mache. Ich habe es mir schon so lange vorgenommen, jetzt habe ich die Lösung wie ich die Bilder machen kann, präsentiert bekommen. Lisa ist perfekt. Sie sagt mir ganz genau, was ich machen soll und bringt ihre eigenen Ideen mit ein. Ich freu mich jetzt schon drauf und werde wieder darüber berichten.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass ich es sehr schätze wie Lisa mit mir umgegangen ist. Ich selber schreibe immer aus der Sicht des Fotografen wie wichtig es ist, dass man dem Fotografen vertraut, wenn man eine Foto Session bucht. Jetzt habe ich es am eigenen Leib gespürt. Ich habe Lisa vertraut und bin sehr dankbar dafür und auch, dass sie nicht nur nach meinen Vorgaben gearbeitet hat, sondern ihre ganz eigenen Ideen mit eingebracht hat.

Und dies sind die Bilder, die während des kompletten Fotoshootings entstanden sind:

Und falls auch Sie jetzt auf eine sehr entspannte Personal Branding Foto Session mit vielen unterschiedlichen Bildern Lust haben, dann kontaktieren Sie mich gerne. Ich freu mich auf Sie! Ich berate Sie gern kostenlos.

Für mehr Informationen und Updates sowie Specials, trage dich gern in meinen Newsletter ein. Diesen verschicke ich wöchentlich oder zweiwöchentlich.

Ich selber empfinde diese Zeit als eine sehr schöne Zeit und habe einige Highlights während der Corona Krise. Jetzt ist schon soviel Zeit vergangen, die wir isoliert von Freunden und Verwandten leben müssen. Sicher ist es gerade für viele ältere Menschen und die besonders gefährdet sind, aber auch für Familien mit Kindern nicht einfach oder für Menschen, die in kleinen Wohnungen leben. Die Geschäfte haben geschlossen, kein Kaffee mit Freunden treffen oder Bummeln gehen, keine Reisen oder Ausflüge, etc. Für Familien ist es sehr schwierig, wenn sie nicht mal zum Spielplatz oder im Sommer ins Freibad gehen können. Da ist Kreativität gefragt, um nicht nur vor dem Fernseher oder dem Computer zu sitzen. 

Wir wissen alle nicht, ob diese Maßnahmen sinnvoll sind. Wir müssen damit leben und das Beste draus machen.

Meine Persönlichen Highlights während der Corona Krise

Ich kann für mich bisher noch nichts negatives sagen. Seit ca. 5 Wochen ist mein Leben entschleunigt und das genieße ich sehr. 

Fotografin und ihre Highlights während der Corona Krise

Fotografin für Business und Personal Branding in Koblenz

Isolation

Wir wohnen in einem großen Haus mit Garten und jeder Menge Möglichkeiten Spazieren zu gehen. Im Moment haben wir traumhaftes Frühlingswetter. Es ist traumhaft schön und wir können als Familie den Garten sehr genießen. Gleichzeitig finden wir Zeit, um am und im Haus zu arbeiten. Es gibt eine Menge Online-Sport-Kurse, die ich ausprobiere. Selbst meine Trainerin ist online gegangen und bietet wöchentlich täglich ihre Kurse an. Das ist so toll. So bleiben wir auch als Gruppe in Kontakt. 

Keine Verpflichtungen als Mama Taxi

Unser Sohn hat gerade Osterferien und trifft sich mit seinen Freunden online. Auch hat er bisher seine Hausaufgaben in der Gruppe online gemacht und seine Kirchengemeinschaft trifft sich auch wöchentlich online. So ist er immer auf dem Laufenden. Er hat im Moment keine weiteren Nachmittags-Verpflichtungen, wo ich als Mama Taxi fahre. Das erspart mir viel Zeit. 

Einkaufen

Beim Einkaufen achte ich darauf, dass ich allein gehe, um niemand weiteres dem Risiko der Ansteckung auszuliefern. Ich halte viel Abstand. Eines hat mir diese Zeit jetzt gebracht, ich kaufe regionale Obst und Gemüse ein, gehe zum Metzger und achte sehr auf Qualität. Da wir sowieso jeden Tag frisch kochen, machen diese Lebensmittel noch mehr Spaß. Kräuter bekomme ich aus meinem eigenen Garten. 

Ich vermeide es, oft einkaufen zu gehen. 

Gestern beim Einkaufen hatte ich sogar gleich zwei Highlights. Das Eine war der erste Spargel beim Hofladen Adams. Hierauf habe ich mich schon sehr lange gefreut. Es gab auch deutsche Erdbeeren. 

Beim DM bekam ich Toilettenpapier und Küchenrollen. ;-)

Arbeiten

Durch die Entschleunigung habe ich Zeit für Dinge, die lange liegengeblieben sind. Nachdem das Haus einmal komplett geputzt war, habe ich die Administration in Angriff genommen, Bilder für mein Studio bestellt und das Studio neu dekoriert. Ich hatte Fotoshootings und konnte die Bilder in aller Ruhe bearbeiten. Ich habe Zeit zum Schreiben und meine Webseite zu überarbeiten. Termine finden Online statt. 

Fotoshootings finden auch während der Krise statt. Ich habe ein Angebot für Personal Branding genau für diese Zeit entwickelt und freue mich, dass ich dies jetzt umsetzen kann, denn das Wetter spielt mit. Somit bleibt ein Sicherheitsabstand bestehen.

Es gibt jede Menge Webinare online, für die ich jetzt Zeit habe. So bringe ich meinen Business voran. 

Auch habe ich während der ganzen Zeit auf allen Wanderungen meine Kamera dabei und fotografiere, um in Facebook täglich Tipps zum Fotografieren zu posten. Dieses Projekt dient auch meinem Ziel, für Weihnachten einen Kalender der Region zu erstellen. In meinem Artikel habe ich meine Aussichten für 2020 beschrieben. Ich liebe die Landschafts- und Naturfotografie und freue mich sehr darüber, dass ich dafür jetzt wieder die Zeit habe.

Natürlich ist es schade, dass man Familie und Freunde nicht treffen kann, aber wir sind mit allen telefonisch in Kontakt. Allen geht es gut, und das ist das wichtigste. Ich bin sehr gespannt, wie lange dieser Zustand noch anhält und freue mich natürlich auch wieder auf die Zeit danach. Trotzdem genieße ich im Moment jeden Tag. Ich wünsche mir, dass diese Krise etwas mit den Menschen macht, das die Welt wieder positiver erstrahlen lässt, dass etwas passiert, das ansonsten niemals geschehen hätte können. 

Diese Zeit bleibt sicher jedem von uns im Gedächtnis und bringt ihre Veränderungen mit sich. Was genau das sein wird, können wir heute nicht sagen. Ich wünsche allen ein gutes Durchhalten. 

Naturfotografie auf dem Maifeld

 

 

Und was nun? Seit letzter Woche häufen sich die Nachrichten darüber wie rasant sich der Corona Virus jetzt auch in Deutschland vermehrt. Die Nachrichten sind gefüllt mit Corona, ich kann es teilweise nicht mehr hören. Wo ich hinkomme benehmen sich Menschen als ginge es sie nichts an. Und ich bin ratlos. Tausend Fragen kreisen in meinem Kopf. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Ich möchte diese Zeit, in der das Leben doch etwas anders verläuft, nutzen, um mein Business weiter zu entwickeln.

Soziale Isolation

Als Personal Branding und Boudoir Fotografin meide auch ich die sozialen Kontakte. Aufträge gehen zurück auf Null und Planungen für neue Aufträge sind nur schwer umzusetzen, da niemand weiß wie sich das Virus entwickelt und in wieweit wir uns wie lange einschränken müssen. 

Ich wohne wunderschön auf dem Land. Mit meinen Nachbarn muss ich keinen Kontakt haben, die sehe ich nicht mal, wenn ich nicht direkt hingehen würde. Wir können hier Kilometerweit wandern gehen, wobei wir nur ab und zu jemandem begegnen. Die Natur erweckt gerade und der Frühling begrüßt uns an allen Ecken. Für mich bedeutet also diese Isolation in erster Linie Entspannung und Entschleunigung. 

Die Schulen sind geschlossen. Unser Sohn, Niklas, geht zur 10. Klasse und bekommt ab sofort jeden Tag online Hausaufgaben. Diese werden im Klassenchat gemeinsam bearbeitet. Außer um Essen, muss ich mich bei ihm um nichts kümmern. Deshalb kann ich viel für meinen Business tun.

Welche Fotos kann ich jetzt noch machen?

Ich habe ein Angebot entwickelt, das auch mit viel Abstand zu der Person durchgeführt werden kann. Ich fotografiere Selbständige mit meinem langen Objektiv. So ist ein Abstand von mindestens 3 bis 10 m garantiert. Denn, wenn man seine Webseite überarbeitet, braucht man auch Bilder.

Außerdem mache ich ab und zu ein paar Fotos von mir, wie dieses, das Sie hier oben sehen. Hier hat mein Sohn, Niklas, die Kamera nach Anleitung bedient.

Schon vor der Corona Krise habe ich ein Boudoir Shooting mit mir selbst geplant. Diese Zeit ist jetzt perfekt dafür. In aller Ruhe kann ich nun dieses Fotoshooting für mich machen. Es ist geplant, weil ich dieses Jahr 50 werde und ich dieses magische Alter für mich in diesen Fotos festhalten möchte.

Heute war ich draußen und habe den Frühling eingefangen. Ich finde es toll, wenn die Sonne scheint, die Natur mit meinen Augen festzuhalten. Ich halte mich sehr gern draußen auf und genieße die Natur in vollen Zügen.

Mein 50. Geburtstag

Mitte April werde ich fünfzig Jahre. Und diesen Geburtstag möchte ich feiern, ob mit oder ohne Gäste. Zum Einen habe ich das Boudoir Shooting für mich geplant, zum Anderen werde ich auch im kleinen Kreis mit meinem Mann und meinem Sohn diesen Geburtstag feiern, indem wir etwas leckeres kochen und einen guten Wein dazu trinken. Mein Geschenk an mich selbst ist der Workshop an der Texas School (siehe unten).

Trotzdem ist es schade, dass wir keine Gäste einladen können oder auch zu wichtigen Geburtstagen nicht fahren können. Mein Schwager wird bald 50, meine Schwiegermutter 80 Jahre. Es tut mir in der Seele leid, dass wir auf Distanz bleiben müssen. Aber das ist auch gut so, zumindest bis die Infektionensraten sinken und neue Medikamente bzw. ein Impfstoff für Corona gefunden wird.

Online Tätigkeiten als Fotografin während der Corona Krise

Online Reveil Dates

Meine letzten beiden Aufträge kann ich jetzt in aller Ruhe bearbeiten. Leider kann ich den Damen ihre wunderschönen Fotos nicht persönlich zeigen. So werde ich auf einen Online-Termin ausweichen. Das finde ich persönlich auch ganz praktisch. Ich benutze dazu das Tool Zoom, mit dem man auch den Bildschirm teilen kann.

Lernen Sie mich kennen und vereinbaren mit mir einen kostenlosen 15-minütigen Live-Online-Call

Ja, ich biete Ihnen an, mich mit Ihnen online zu treffen. Natürlich bekommen Sie dazu vorab eine Anleitung. Nutzen Sie diese Möglichkeit und lernen mich kennen. Sie können mir Fragen stellen, können Ihre Erfahrungen berichten und gleichzeitig lernen wir uns gegenseitig kennen. Ich gebe Ihnen gern Tipps zu Foto Sessions und Foto Projekten. Interessiert? Dann schreiben Sie mir einfach über das Kontaktformular.

Mein Blog und meine Webseiten

Während dieser langsamen Zeit, überlege ich mir, worüber ich bloggen kann. Das Bloggen ist für mich sehr wichtig für die Sichtbarkeit. Ich schreibe über die aktuellen Themen und über meine Fotografie. Viel Input erhalte ich dafür von Judith Peters. Sie hilft Unternehmern zu mehr Sichtbarkeit. Unter Anleitung schreiben wir Blogartikel, überarbeiten unsere Webseite und entdecken durch das Schreiben neue Seiten an uns selbst. Und da ich jetzt die Zeit dazu habe, überarbeite auch ich meine Texte.

Organisation

Die vielen Fotos, die ich machen, müssen auch sortiert werden. So nutze ich die Zeit der Krise und speichere all die schönen Fotos, damit sie nicht verloren gehen und ich sie später immer wieder finde. Es ist sehr wichtig, dass keine Fotos verloren gehen. Aus diesem Grund beschrifte ich all meine Ordner entsprechend und speichere sie auf verschiedenen Festplatten.

Texas School – der Workshop auf den ich mich besonders freu(t)e

… und plötzlich heißt es, es gehen keine Flüge mehr in die USA, und das für vier ganze Woche. OK, denke ich, mich betrifft es ja eigentlich nicht, denn diese vier Wochen sind vorbei, bevor die Texas School beginnen sollte. Mein Flug sollte am 23.04.2020 gehen. Ich habe mich für die Texas School angemeldet und habe den besten Kurs, den ich kriegen kann, bestätigt bekommen, eine Woche mit einer der besten Boudoir Fotografinnen der USA, Jen Rozenbaum. Das heißt nicht nur lernen von der Besten, sondern auch eine ganz besondere Zeit, persönliche Zeit mit ihr und den anderen Teilnehmern zusammen. Ich kann garnicht beschreiben, wie glücklich ich bin, dass ich diese einzigartige Gelegenheit bekomme. Und nun? Was passiert jetzt? War meine ganze Freude umsonst?

Noch ist nicht alles umsonst gewesen. Lange haben sie gewartet, aber jetzt wurde offiziell bekannt gegeben, dass die Texas School auf Ende August/Anfang September verschoben wurde. Die Hotelreservierung wird einfach nach hinten gelegt, so wie es gebucht war, nur auf ein neues Datum. Der Workshop kann stattfinden. Und als ich die Seite der Lufthansa durchforste, ob ich umbuchen oder stornieren kann, erfahre ich, dass ich einmal kostenlos umbuchen kann. Das ist doch toll. So findet dieser Workshop an der Texas School of Photography in Dallas nur an einem anderen Datum statt.

Jetzt kann ich mich wieder freuen und ich hoffe natürlich, dass bis zu dieser Zeit das Reisen wieder einigermaßen sicher ist und keine Veranstaltungen mehr abgesagt werden müssen.

Auch in Zeiten dieser Corona Krise suche ich mir Dinge, die mir Spaß machen und mit denen ich mich beschäftigen kann. Das hilft mir positiv zu bleiben und jeden Tag zu genießen. Diese Dinge sind vor allem Fotografieren in der Natur und lecker kochen. Auch das Telefonieren mit der Familie ist im Moment extrem wichtig, weil diese Menschen auch manchmal etwas Motivation brauchen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie gesund bleiben und diese Krise schnell und mit wenig Schaden für jeden Einzelnen überwunden wird.