Beiträge

In den letzten drei Monaten habe ich es verpasst, Monatsrückblicke zu schreiben. Der letzte ist Anfang August entstanden. Aus diesem Grund kommt jetzt ein Rückblick auf gleich drei Monate. 

August, September und Oktober waren für mich zum einen sehr lang, denn mein Mann, Michael, ist schon seit Mitte August im Einsatz mit der Bundeswehr in Jordanien. Das ist eine lange Zeit für uns beide und natürlich auch für unseren Sohn, Niklas. Jetzt haben wir “nur” noch drei Wochen ohne ihn vor uns. Auf der anderen Seite habe ich mir für die letzten drei Monate, weil mein Mann nicht da ist, viel vorgenommen gehabt, denn so muss ich keine Rücksicht nehmen und kann arbeiten wann ich möchte ;-). Ja, ich arbeite gern, und ich sehe, je mehr ich mich auf mein Geschäft konzentriere und hineinstecke, desto schneller werde ich mit dieser Arbeit erfolgreich. So erreiche ich schneller die Ziele, die ich mir gesetzt habe.

August 2019

Spezialisierung – ein neues Business Modell

Wie ich in meinem Monatsrückblick Juli 2019 geschrieben habe, habe ich mich zum 01.07. in der Fotografie auf Business und Personal Branding Fotografie und Boudoir Fotografie spezialisiert. Ab sofort biete ich diese zwei Richtungen in der Fotografie an, und ich muss sagen, dass ich sehr froh über diesen Schritt bin, denn ich muss mich nicht mehr auf so viele unterschiedliche Arten der Fotografie konzentrieren. Ich spreche nur noch (m)eine Zielgruppe an und kann mich gezielt auf die Sessions vorbereiten. 

Natürlich ist es nicht einfach, wenn man diesen Schritt der Spezialisierung geht, denn man braucht einen langen Atem bis das Geschäft einmal läuft. Ich nutze diese Zeit als Vorbereitungszeit. Ich hatte mir Kunden gesucht, mit denen ich mein neues Geschäftsmodell ausprobieren kann, von denen ich Feedback erhalte und meine Sessions so passgenau abstimmen kann. Weiterhin nutzte ich die Zeit, um meine Webseiten, ja es gibt zwei, eine für Business und eine für Boudoir Fotografie, komplett zu überarbeiten. Ihr dürft gern mal drauf schauen und mir hierzu Feedback geben, was ich verbessern könnte. Ich freu mich, wenn ich Rückmeldung dazu erhalte, denn ich selber bin oft “betriebsblind”.

Visionen näher kommen

Im August überlegte ich, welche Workshops mich wirklich in der Fotografie weiterbringen. Mein Mentor, Steve Kozak, Boardmember bei Professional Photographers of America, veranstaltet jedes Jahr im April mit seiner Organisation Texas Professional Photographers of America, die Texas School, bei der viele verschiedene Workshops, jeweils für eine Woche ein Workshop, angeboten werden. 2020 sind wieder die besten Fotografen vor Ort und geben ihre Workshops über Lichtführung, Portraits, Tiere, Produktfotografie, Babies, Hochzeiten, Familien und natürlich Boudoir Fotografie etc.

Ich habe mit Steve und seiner Frau telefoniert und sie haben mich nochmals ermutigt und bestärkt, dass ich dort hinfliege. Noch am selben Tage buchte ich mein Flugticket nach Dallas. Jacqueline, Steve’s Frau organisiert schon jetzt meinen Aufenthalt. Ich bin so glücklich darüber, zurück zu kommen in meine Fotografie-Heimat, wo ich viele bekannte und mir noch unbekannte Fotografen treffen werde, eine Woche lang den für mich besten Workshop besuchen. Was gibt es schöneres. Das ist mein Geschenk an mich selbst zum 50. ;-)

September 2019

Eventfotografie – Yasemin’s Abschied von den 30ern

Für den 01. September buchte mich Yasemin Bräuning zu ihrer Party, bei der sie Abschied von den 30ern nahm. Ich kenne Yasemin aus meinem Onlinekurs mit Angelika Schlinger, wo wir uns sofort sympathisch waren. Nur ein paar Tage vor der Party rief sie mich an: “Karina, hast Du am Sonntag Zeit und kannst nach Würzburg kommen?”, sagte Yasemin. Sie hatte einen Fotografen, der allerdings keine Zeit hatte. Als sie im Begriff war, Google zu fragen, kam ihr die Idee, mich anzurufen. Ich war sehr überrascht, hatte aber noch nichts geplant. Nach kurzer Überlegung, ob das für meinen Sohn passt, etc. sagte ich zu und fuhr mal schnell am Sonntag, den 01.09. nach Würzburg, wo ihre Party stattfinden sollte.

Ich war noch nie in Würzburg und war sehr beeindruckt von dieser schönen Stadt. Es war ein herrlicher Tag. Die Strecke fuhr sich gut und ich kam pünktlich bei Meral in der Wohnung an. Die Location war genial, Mitten in der Stadt, mit Blick auf den Dom und die Brücke und Restaurants. Meral ist Yasemins Cousine, die ihre Wohnung für die Party zur Verfügung stellte. Ein Buffet wurde aufgebaut und die Gäste trudelten allmählich ein. Ich war eine Überraschung für alle anderen.

Niemand wusste, dass eine Fotografin dabei sein würde. Ich lernte Christiane kennen, die ich auch über meinen Online-Workshop kennengelernt hatte. Das war für uns beide richtig toll. Meral schenkte Yasemin die Musikbegleitung für die Party. Sie brachte eine Straßenkünstlerin mit, die für uns den ganzen Nachmittag Geige spielte. Ich fühlte mich sehr geehrt, an diesem Event dabei zu sein. Yasemin sagte mir, dass sie sich hätte keinen männlichen Fotografen bei diesem Event hätte vorstellen können. Es war wunderbar. Mehr Fotos von diesem Event sehen Sie im Portfolio.

Eventfotografie in Koblenz und Umgebung
Abschied der Dreißiger

Women after Work

Im September 2019 nahm ich bereits das dritte Mal an Women after Work, einem Frauennetzwerk in Koblenz, organisiert von der genialen Gentiana in Zusammenarbeit mit Teresa Michalak, Katja Stein, Veronika Wilms und Theresa Frickel. Das erste Treffen von WaW fand im Juni 2019 statt. Seitdem wächst dieses Netzwerk immer mehr an. Es kommen immer neue wunderbare Frauen zum Netzwerk und wir haben alle gemeinsam schon so viel für uns und jede erreicht. Es ist einfach unglaublich, was für eine Power in diesem Netzwerk steckt. Im September fand unser Treffen an einem speziellen Ort statt, dem DICE – Debeka Innovation Center. Ich kannte diesen tollen Ort schon von meiner Fotosession mit Teresa Michalak. Hinter jeder Ecke verbirgt sich ein weiterer moderner Arbeitsplatz. Bei diesem Treffen brachte uns Anika Meurer die Achtsamkeit näher bevor es zum Netzwerken über ging. Ich habe den Abend fotografisch begleitet. 

Seit Juli war ich jeden Monat dabei, das Netzwerk wächst und jede von uns wächst mit ihm. Es ist einfach wundervoll was wir bisher erreicht haben und wie wir uns gegenseitig unterstützen. Danke an alle.

Eventfotografie in Koblenz
Netzwerktreffen Women After Work – hier: im DICE (Debeka Innovation Center)

Die Hochzeit meines Neffen

Standesamtliche Trauung

Mein Neffe heiratete Anfang September und ich war als Gast eingeladen, denn das Brautpaar wollte, dass ich mich wohlfühlen und nicht als Fotografin arbeite während ihres großen Tages. Sie engagierten eine Fotografin aus der Umgebung von Leipzig, denn die Hochzeit fand in dieser Region statt. Mein Sohn, Niklas, und ich reisten schon donnerstags an, denn die standesamtliche Trauung fand im kleinen Kreis im Standesamt Leipzig statt. Für diesen Tag war keine Fotografin gebucht. Das war auch kein Problem, denn ich habe es liebend gern übernommen, diesen Tag, wenn auch nicht so bedeutend, fotografisch festzuhalten.

Eventfotografie
standesamtliche Trauung in Leipzig

Kirchliche Trauung

Am Samstag fand die kirchliche Hochzeit in der evangelischen Kirche in Gollma bei Landsberg statt. Ich saß zwischen allen anderen Gästen. Die Trauung war wunderschön und sehr ergreifend. Die Braut sah fantastisch aus. Jedoch ertappte ich mich ständig wie ich die Fotografin beobachtete und dachte bei mir, dass sie einige Momente, die für mich als Fotografin wichtig wären, garnicht dokumentiert hatte … Vielleicht lag ich auch falsch.

Die Feier im Schlosshotel Schkopau

Die eigentliche Feier fand im Schlosshotel Schkopau statt. Das Brautpaar hatte alles toll geplant und dekoriert. Ich hatte Zeit mit meiner Familie, die ich auch nicht sehr oft sehe. Das war schön. Die Fotografin war wie eine kleine Maus und machte mal hier ein Foto, mal da, gab allerdings nie eine Anweisung. Es gab einige Aktionen während der Feier, z. B. dass jeder Gast einen Luftballon bekam, den dann alle gemeinsam steigen ließen. Auch hier gab es keine Anweisung der Fotografin wie sie das Bild in Szene setzen könnte. Sie ließ die Gäste einfach machen … (Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Fotograf als “Dirigent” handeln sollte, um das Beste und Kreativste aus den Situationen herauszuholen).

Später fand eine Schlossführung für alle Gäste statt. Währenddessen sollte das Brautpaar fotografiert werden. Als ich auf die Uhr schaute, war es 16.30 Uhr und es war noch nicht das Brautpaar fotografiert, es waren keine Gästefotos mit dem Brautpaar gemacht und auch kein Gruppenfoto. Die Fotografin war bis 17.30 Uhr gebucht … Jetzt hatte ich echt Panik. Das Brautpaar blieb gelassen … ich war es nicht, musste aber mit zu dieser Schlossführung, denn ich war ja Gast. Als wir zurück kamen, hatte sich die Fotografin verabschiedet. Ich fasste es nicht. Sie hat ihren Job nicht zu Ende gebracht und ging pünktlich nach Hause.

Mein Einsatz als Fotografin

So holte ich die Kamera heraus und begann, meinen Job zu machen. Es entstanden nicht nur die Gruppenfotos mit dem Brautpaar, die jede Familie sich sehnlichst wünscht, es entstand auch ein Gruppenfoto von allen, denn mein Sohn hatte zum glücklicherweise seine Drohne dabei. Die selbstgebastelte Fotobox funktionierte nicht, was mich veranlasste, auch die “Quatschbilder” zu fotografieren, denn jeder Gast hatte ein Rubbellos, auf dem stand wie er sich fotografieren lassen solle. Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, das Brautpaar im Glanz der Lichter zu fotografieren.

Eventfotografie
Brautpaar
Eventfotografie und Dokumentationen in Deutschland
Gruppenfoto – mit der Drohne aufgenommen

Oktober 2019

Wow, der Oktober war sehr aufregend für mich. Meine Personal Branding Fotografie ist jetzt schon ganz populär. Ich erhalte viel Feedback auf meine Bilder. Nach einer Spezialisierung gerät das Geschäft generell ins Stocken. Auch ich habe diese Erfahrung machen müssen. Aber so langsam komme ich voran. Im Oktober durfte ich, neben Personal Branding Fotos, auch einige Events (siehe Fuckup Night) fotografieren, was mir riesigen Spaß gemacht hat. 

Eine Foto Session für Business Portraits und Personal Branding mit der Steuerberaterin, Doreen Trenkler aus Bendorf

Doreen baut gerade ihre neue Webseite auf und dazu braucht sie Business Portraits und Personal Branding Fotos, um sich auf ihrer Webseite und in Social Media entsprechend zu präsentieren. 

Die Foto Session fand in ihrem Büro statt. Ein gemeinsames Konzept hatten wir vorab erarbeitet und genau abgesprochen. Während einer entspannten Foto Session entstanden viele unterschiedliche Fotos, die ihr für die nächsten Monate auf ihrem Weg zur Sichtbarkeit dienen. Weitere Fotos finden Sie im Portfolio.

Business und Personal Branding Fotos in Koblenz
Steuerberaterin Doreen Trenkler

Eine ganz kurzfristig gebuchte Hochzeitsdokumentation – Neuplanung von Foto Sessions

Elli sendete mir eine Sprachnachricht, ich glaube, es war am Dienstag. Sie sagte, dass sie am Samstag standesamtlich heiraten würde und kurzfristig daran gedacht hat, mich zu fragen, ob ich fotografieren würde. Wow, das war mal spontan. Mein Terminplan war schon voll für den Samstag. Es ärgerte mich sehr, denn Elli ist eine meiner treuesten Kundinnen und ich liebe es, mit ihr zu arbeiten. Ich konnte doch jetzt nicht einfach absagen … Ich machte alles möglich. Die Familien Session war für Samstag geplant. Fragen kostet nix. Ich rief die Familie an und fragte, ob sie auch am Freitag Zeit hätten. Erstmal eher nicht, aber sie riefen mich zurück und konnten mir den Freitag bestätigen, yuhu. 

Ich beobachtete den Wetterbericht. Oh, Sonntag, 27.10. sollte schlechtes Wetter werden … OK. Die Foto Session, die für Sonntag mit einer Familie geplant war, würde ins Wasser fallen, wenn ich sie nicht auch vorziehe. Gesagt getan – das komplette Wochenende habe ich umgeplant. Und alles hat funktioniert. Den 85. Geburtstag von Katharina am Sonntag, 27.10. konnte ich leider nicht verlegen. Diese Dokumentation musste drinnen stattfinden, was eine große Herausforderung für alle war, denn ca. 30 Leute in einem Restaurant fotografieren, war nicht witzig. Und doch sind tolle Bilder entstanden. 

Alle waren glücklich und hatten eine entspannte Zeit. 

Am meisten freute ich mich darüber, dass ich Elli ihren Wunsch nicht abschlagen musste. 

standesamtliche Trauung in Polch

Was erwartet mich im November?

… nur noch drei Wochen bis mein Schatz aus Jordanien wieder zurück kommt. Wir freuen uns sehr. Mein Sohn Niklas feiert seinen 16 Geburtstag. Eingeladen sind 16 Jugendliche. Mein Fotostudio bietet genug Platz zum Feiern. Wir sind gespannt. Außerdem erwarten mich Personal Branding Sessions und ganz sicher gibt es einige Sessions zum Thema Weihnachten.

Haben Sie schon einmal dran gedacht, eine Weihnachtskarte für Ihr Unternehmen mit Ihrer Person zu personalisieren? Weihnachtskarten müssen keine Fotos enthalten, auf denen Weihnachtsdeko zu sehen ist. So können Sie diese Fotos auch allgemein für Ihren Blogartikel oder Social Media und Webseite nutzen. Fragen Sie mich diesbezüglich gern. Ich erstelle ihnen ein individuelles Angebot.

Es gab viele unterschiedliche Highlights im Juni 2019 für mich; ich durfte auf der Bühne stehen und habe mir neu Ziele im Business gesetzt. Oft dachte ich mir, ich schwebe auf einer Wolke und sehe das alles von weitem. Es gab jede Menge Highlights, von denen ich hier nur die wichtigsten aufzähle.

Ich stand zum ersten Mal auf einer Bühne und berichtete über die Digitalisierung

Habt Ihr schon einmal auf der Bühne gestanden? Ich noch nicht bis zu diesem Zeitpunkt, wo ich Teil der Podiumsdiskussion zum Digitalen Handwerk2go der Handwerkskammer Koblenz war. 

Ich habe vor ca. 100 Gästen über die Digitalisierung als Fotografin und vor allem dem damit einhergehenden Datenschutz gesprochen, als ich von den USA nach Deutschland zurück gezogen bin. 

Ich war so aufgeregt. Aber, ich bin mal wieder über meine Grenzen hinaus gegangen. Und danach fühlte es sich toll für mich an, dass ich das geschafft habe.

Podiumsdiskussion der Handwerkskammer Koblenz - Digitalisierung2go
Podiumsdiskussion – DANKE an die Pressestelle der Handwerkskammer Koblenz für dieses Foto!

Der letzte monat im content-erfolgskurs mit judith

Irgendwie habe ich mich an all die Aufgaben gewöhnt, die uns Judith Woche für Woche stellt. Wir haben in dem letzten halben Jahr so viel gelernt und die anderen Kursteilnehmer näher kennengelernt, auch persönlich. Das soll es jetzt gewesen sein? Durch dieses Programm bin ich “sichtbar” geworden. Unsere Aufgaben beim Bloggen waren oft auch, sehr persönliche Artikel zu schreiben, die allerdings bei mir dafür gesorgt haben, dass ich des öfteren darauf angesprochen wurde. Zum Beispiel schrieb ich darüber wie ich von der Stenografin zur Fotografin wurde. Die Leute haben sich darüber gefreut, etwas über mich zu erfahren. Zu den wöchentlichen Aufgaben gehörten auch kleinere Projekte in Instagram und Facebook über die Stories zu veröffentlichen.

Eine große Hürde, die wir immer und immer wieder machen sollten, konnte ich nur sehr schwer überwinden. Und zwar Facebook Live. Immer, wenn ich mir vorgenommen habe, ein Video zu machen, war ich so aufgeregt, dass ich es nicht machen konnte. Erst Ende Juni habe ich es geschafft, mein erstes geplantes Live in Facebook zu machen. Es ging um Personal Branding Fotografie.

Auch gehört zu diesem Kurs ein weiterer Kursteil dazu, und zwar wie man die Website aufbaut und Texte dafür erstellt.

Ich habe mir diesbezüglich viele Webseiten angeschaut und festgestellt, dass jede Marke auch ihre persönliche Seite auf der Website präsentieren sollt, und das nicht nur als Text. Vor allem braucht jede Marke, jedes Business, jede Person, die hinter einer Marke steht, verschiedene Fotos, die diese Marke repräsentiert. Ich biete aus diesem Grund kleinen Unternehmen die Möglichkeit zur Personal Branding Fotografie an. Denn ohne professionelle Fotos kann ein Kunde oder Geschäftspartner nicht erkennen, wofür Sie stehen. Diese Fotos sollten Sie so gut wie möglich beschreiben. Das Signature Picture, das Hauptfoto einer Marke, verwendet man immer wieder als Profilfoto für Social Media und auch als Email-Unterschrift sowie für die Visitenkarte.

In meinen Artikeln, die ich im Juni darüber geschrieben habe, habe ich genau erklärt, warum die Personal Branding Fotografie so wichtig für jeden Unternehmer ist.

Danke Judith von Sympatexter für diesen unglaublich tollen Kurs. Du veranlasst mich, über mich und meinen Business ständig nachzudenken und ohne Dich wäre ich heute nicht da, wo ich jetzt bin. Jetzt ist der Kurs vorüber, aber wir bleiben in Kontakt!

Mit zwei durchgeknallten Coaches beim Wandern

Helmut, der Unternehmerrebell und Stephan, ProTransform, coachen mich auf meinem Weg zum Andersdenken! In den letzten Wochen habe ich viel über mein Unternehmen als Fotografin nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich mit meiner Expertise weit effizienter arbeiten möchte als dies im Moment der Fall ist. Helmut und Stephan nehmen mein Unternehmen unter die Lupe und helfen mir, den richtigen Weg zu gehen, nicht nur mit ihrem tollen “Kartenspiel” zum Geschäftsmodelle entwickeln.

Während unserem Natur-Coaching hoch über der Mosel habe ich viele Ideen und Tipps von den beiden erhalten. “Beim Wandern haben wir die besten Ideen”, sagen Helmut und Stephan. Und so war es dann auch. Ich hatte eine Vorstellung davon, in welche Richtung es gehen soll, aber sie haben mich mit diesem ersten Coaching schon überzeugt. Es geht weiter. Die beiden begleiten mich und Sie können gespannt sein, was daraus wird. Ich freue mich jedenfalls sehr, dass ich solche tollen Coaches an meiner Seite habe.

Natur Coaching hoch über der Mosel

Ich kann Ihnen diese beiden wunderbaren Coaches nur wärmstens ans Herz legen. Mit ihnen geht es voran. Ich freu mich auf viele weitere Gespräche.

Eine Familie aus Puerto Rico besucht Koblenz

… und sie haben mich als Fotografin gefunden, um ihre Familienbilder während ihrem Besuch in Koblenz von mir machen zu lassen. Mit Elena habe ich schon seit zwei bis drei Monaten vor der Foto Session Kontakt. Sie fand mich in Instagram und hat mich direkt gebucht. Wir haben geskypt, um die Session und vor allem die Location zu besprechen und haben Nachrichten mit der Kleiderwahl hin und hergeschickt. Wir freuten uns sehr darauf, dass wir uns endlich kennenlernen. Der Grund für diese Session war der erste Geburtstag von Thalluah. Als Location wollten sie etwas historisches. Ich schlug ihnen die Burg Eltz vor, die natürlich genau den Ideen von einem Märchenschloss entsprach. Sie wollten nicht mehr von diesem Plan abweichen.

Und dann war es soweit. Ich holte die Familie von ihrem Hotel in Koblenz ab und gemeinsam fuhren wir zur Burg Eltz. Es war ein wunderbarer Nachmittag zusammen mit diesen Menschen. Ich fühlte mich sofort zurück versetzt in meine Zeit in Amerika. Einmal kamen mir sogar die Tränen, weil ich kurz an meine zurückliegenden Sessions in den USA dachte. Die Leute waren einfach glücklich und sehr dankbar dafür, dass ich sie zu diesem magischen Ort gebracht und sie dort fotografiert habe. Ihr Zeitfenster war sehr knapp bemessen. Deshalb mussten sie sich absolut auf mich verlassen. Ich kann es nicht in Worte ausdrücken, aber diese Leute haben mich sehr glücklich gemacht.

Mit dem Firmenlauf lassen wir den Monat ausklingen

5 Kilometer geschafft

Oh, ich weiß garnicht warum, aber ich war aufgeregt als wir mitten in den Menschenmassen am Deutschen Eck in Koblenz standen. Fünf Kilometer sollten gelaufen werden, und ich habe dafür nicht viel geübt. Dazu kam die Hitze mit über 30 Grad Celsius. Die Koblenzer haben eine super Stimmung gemacht, viel Musik und tollen Menschen um uns herum. Dann ging es auch schon los, Kilometer eins, es war heiß, Kilometer zwei, oh, ich brauch Schatten, Kilometer drei, jetzt kann ich nicht mehr … , ich muss langsamer machen, Kilometer vier, nur noch einen Kilometer bis zum Ziel. Waaaasssseeeer, und geschafft. Fünf Kilometer in glühender Hitze, mit toller Stimmung und Musik rund um uns herum. Ich war dabei, und das ist es, was zählt. 38,03 Minuten – langsam, aber angekommen.

Tolle Stimmung an der Mosel

Vorausschau auf den Monat Juli 2019

Die FERIEN beginnen mit dem 01.07.2019 in Rheinland-Pfalz. Ich freue mich auf eine entspannte Zeit, in der wir unseren schönen Balkon nutzen, grillen und genießen werden. Beruflich geht es mit Coaching weiter. Meine Spezialisierung nimmt Gestalt an. Ich habe mir vorgenommen, eine neue Webseite zu erstellen. Außerdem möchte ich im Juli meine Email-Newsletter weiter ausbauen. Und es stehen noch mindestens hundert neue Projekte an. Bleiben Sie gespannt. Es ändert sich bald einiges hier bei Karina Schuh Photography.

XOXOXO

Der Monat März begann am 01. März mit einer Hochzeit und endete mit der Ausstellung Werte 2019, organisiert von der Handwerkskammer Koblenz, am 31. Zwischendurch gab es einige Veranstaltungen und Fotosessions. Es wurde mir ganz bestimmt nicht langweilig. Im Gegenteil. Ich kam mir vor, als ob ich einen Marathon rennen würde.

Die Hochzeit in Bad Wildungen

Am 01. März 2019 heirateten Thomas und Silvana in der Nähe von Bad Wildungen und ich hatte die Ehre, diese Hochzeit begleiten zu dürfen. Nachdem ich nach 2,5 Stunden Fahrzeit dort angekommen bin, begann ich als erstes mit den Getting-Ready-Bildern. Da die Braut noch auf sich warten ließ, begann ich mit dem Bräutigam und seinen Trauzeugen, bevor ich die Trauzeuginnen und die Braut fotografieren durfte. In einer kleinen evangelischen Kirche heirateten die beiden. Es war eine tolle Kirche, in der sie sich das Ja-Wort gaben. Von der Kirche aus ging es zu Schloss Friedrichstein, wo bis in die Nacht gefeiert wurde.

Leider war das Wetter grau, naß und kalt, aber das frisch vermählte Ehepaar hielt die Kälte für die Familien- und Gruppenbilder im Freien aus.

Nachdem ich wieder zuhause angekommen bin, sicherte und organisierte ich all die schönen Bilder.

Hochzeitsdokumentationen in Koblenz
Hochzeitsdokumentation

Ein Wochenende in München

Mein Visionsartikel veranlaßte mich, einen Workshop in München zum Erlernen des digitalen Malens in Corel Painter zu buchen. Gesagt, getan, ich flog nach München und verband diesen Workshop mit einigen Besuchen bei meinen Freunden. Ich habe von 1999 bis 2009 in Bayern gelebt, dies war die Gelegenheit für Besuche.

Ein Besuch bei Sandra

Sandra kenne ich von meiner damaligen Arbeit. Wir haben damals eng zusammengearbeitet und sind bis heute in Kontakt geblieben. Es war so schön, sich nach ca. 10 Jahren wiederzusehen.

Nachdem mein Workshop am Samstag zu Ende ging, fuhr ich zu Marion. Mit Marion bin ich seit 2000 eng befreundet. Sie hat mich die acht Jahre, in denen wir in den USA gelebt haben, immer mit Bücher versorgt. Das Wiedersehen war etwas ganz besonderes, weil ich mich sofort an unsere gemeinsame Zeit erinnert habe.

Wiedersehen mit Marion

Am Sonntag fuhr ich müde aber voll motiviert zum Workshop und verbrachte einen aufregenden Tag mit Corel Painter. Sonntag Abend holte mich Doris ab. Doris lernte ich über den Content-Erfolgskurs, den ich seit September online mache, kennen. Sie baut sich gerade ihren Online-Business auf. Hier haben wir uns viel ausgetauscht und fanden uns sofort sympathisch. Ich verbrachte einen Abend mit ihr und ihrer Familie. Gemeinsam mit dem Sohn kochten wir ein tolles Gericht und tauschten uns viel aus.

Kennenlernen mit Doris

Bewerbungsbilder mit dem AHA-Effekt

Während der Woche folgten einige Portraits für Bewerbungsbilder, bei denen jeweils die Bewerberinnen sehr überrascht waren, dass sie so gut auf Fotos aussehen können. Selbst bei Bewerbungsbildern, für die ich nicht so viel Zeit benötige, gebe ich mein Bestes und stelle die Person im schönsten Licht dar.

Die Werte Ausstellung 2019

Am 30. und 31.03.2019 fand die diesjährige Werte-Ausstellung in der Sayner Hütte statt. Im letzten Jahr hatte ich mich schon daran beteiligt und freute mich auch in diesem Jahr wieder darauf. In diesem Jahr kam dazu, dass ich schon die ersten Kontakte geknüpft hatte und genau wusste, an wen ich mich wenden sollte, wenn ich Fragen zum Aufbau etc. hatte. So wurde mein Stand in diesem Jahr ganz nach meinen Wünschen gestaltet.

Auf meinem Stand bot ich kostenlose Portrait Fotosessions an, die sehr gut angenommen wurde. Die Wand, die ich dafür nutzen durfte, ist absolut perfekt als Fotohintergrund. Wir hatten alle viel Spaß und ich lernte viele nette Leute kennen, knüpfte Kontakte und denke, dass ich ganz sicher als Fotografin in Erinnerung bleiben werde.

Was erwartet mich im Monat April?

Neben meiner Charity Aktion, die ich am 06. und 13.04. zugunsten der Deutschen Kinderkrebsstiftung anbiete, werden wir als Familie nach Paris fahren. Ich freue mich schon sehr, meinem Mann und meinem Sohn meine “alte” Heimat zu zeigen.

Normalerweise ist der Monat Januar in jedem Jahr der ruhigste Monat im Fotografie-Geschäft. In diesem Jahr begann der Januar sehr entspannt und steigerte sich täglich. In meinem Monatsrückblick erhalten Sie Einblicke in die verschiedensten Dinge, die mich teils privat, teils geschäftlich beschäftigen.

Ein neues Buchhaltungssystem – Umstellung auf digital

Zum 01.01.2019 habe Ich meine Buchhaltung von analog auf digital umgestellt und habe ab sofort immer den vollen Überblick über meine Zahlen. Ich habe dafür mehrere Online-Portale verglichen und bin bei Lexoffice gelandet, das für mich sehr übersichtlich ist. Der 01.01. bot sich dafür an, da ich so mein komplettes Jahr für das Finanzamt entsprechend bearbeiten kann. Für mich ist das ein großer Fortschritt. Ich habe jetzt einen viel besseren Überblick über meine Finanzen und kann dadurch besser planen und Entscheidungen treffen.

Die Aktualisierung der Website

Meine Website, an der ich ständig arbeite, wollte ich komplett überarbeiten. Als Fotografin lade ich ständig viele Bilder auf meine Website hoch. Manche davon nutze ich überhaupt nicht. Hier habe ich einmal komplett aufgeräumt und viele gelöscht. Außerdem habe ich meine Über-Mich-Seite aktualisiert. Schauen Sie gern einmal vorbei.

Gerade arbeite ich an den Angebotsseiten, damit Sie als Besucher eine bessere Übersicht haben. Vor allem habe ich meine Preise überarbeitet. Außerdem stelle ich zu jedem Angebot Ihre Fragen zusammen und beantworte sie. Das hilft Ihnen, sich die Session besser vorzustellen. Meine Fotoprodukte stelle ich Ihnen vor, damit Sie sehen, was Sie mit Ihren Bildern machen können. Gerade arbeite ich an den Angebotsseiten, damit Sie als Besucher eine bessere Übersicht haben.

Mein Blog-Erfolg

Im Januar habe ich es geschafft, jede Woche einen Blog-Artikel zu schreiben. Ein ganz besonderer Blogbeitrag ist meine Vision über Kunstwerke. Ich muss ehrlich zugeben, ich wäre niemals selbst auf die Idee gekommen, darüber zu schreiben. Judith von Sympatexter.com hat uns in ihrem Online-Kurs diese Aufgabe gestellt. Und ich muss sagen, ich bin sehr froh, dass ich meine Vision niedergeschrieben und veröffentlicht habe, denn jetzt beginnt sie zu wachsen. Durch das Aufschreiben werde ich Step by Step meine Vision erfüllen und alles dafür tun, dass sie wahr wird. Der erste Schritt ist getan, ich habe mich zu einem Workshop für digitales Malen angemeldet, der im März in München stattfindet. Ich freu mich schon sehr darauf, denn ich wollte dies schon sehr lange lernen. Ich habe versucht, anhand von Videos das digitale Malen zu erlernen, aber ich komme allein nicht voran.

Eigene Portraits

Anfang Januar habe ich mir gedacht, ich brauche mal wieder neue Bilder von mir auf der Website. Da ich etwas Farbiges auf dem Foto anhaben wollte und ich nicht das Passende in meinem Kleiderschrank fand, fuhr ich direkt zu der schönen Boutique Mode 2000 in Polch.

Die Inhaberin hat mich herzlich begrüßt. Ich probierte einige Oberteile in verschiedenen Farben und landete bei einem kornblumenblauen Pullover und passendem Schal. Eigentlich wollte ich eine andere Farbe, aber blau gefällt mir immer am Besten an mir.

Mit meiner neuen Errungenschaft fuhr ich ins Studio, baute die Kamera auf dem Stativ auf und stellte das Licht entsprechend ein. Mein Mann musste mich dann nur noch zum Lachen bringen (was für ihn nicht unbedingt schwierig ist) und im richtigen Moment auf den Auslöser drücken.  

Portrait Fotografin in Koblenz
Eigene Portraits für die Webseite

Lina

Lina wohnt und studiert in Paris und macht im Moment ein Praktikum in Koblenz. Sie lernt deutsch und ich spreche französisch. So verstanden wir uns während ihrer Session wunderbar.

Personal Branding Portraits in Koblenz
Personal Branding Portraits

Eine Frau – zwei Sessions

Elli kam zu mir und wünschte sich Business Portrait Fotos. Nachdem ich alles für die Session vorbereitet hatte, kam Elli im roten Kleid. Sie sah wirklich toll darin aus. Ich finde, diese Bilder können sich sehen lassen.

Business Portraits

Als wir nach dieser Session hin und her geschrieben hatten, entschloss sie sich für eine Boudoir Session mit mir. Nach einem Vorbereitungsgespräch fand diese ganz kurzfristig statt. Es war toll. Gemeinsam hatten wir so viele verschiedene Ideen, aus denen wunderbare Bilder entstanden. Wir probierten verschiedene Outfits und Hintergründe aus und hatten eine Menge Spaß.

Boudoir Fotografie

Workshop “Geschäftsmodelle entwickeln”

Bei der IHK Koblenz fand am 25.01.2019 der erste Workshop der Reihe “Geschäftsmodelle entwickeln” statt. Die Referenten waren Stephan Mallmann vom ProTransform-Institut und Helmut Eberz, Eberz-Consulting. Es nahmen Geschäftsinhaber aus den verschiedensten Branchen teil. Als Fotografin hielt ich diesen Workshop in Bildern fest und war gleichzeitig in den Prozess des Workshops mit einbezogen.

Die beiden Referenten begleiteten die Teilnehmer und zeigten ihnen neue Wege, ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Anhand eines Autohauses trugen alle gemeinsam ihre Ideen zusammen, die Step by Step analysiert, priorisiert und aufgeschrieben wurden. Begonnen wurde mit dem Zusammentragen von Ideen, was sich ein Kunde von diesem Autohaus wünscht bzw. was der Kunde erwartet, wie z. B. guter Service, Qualität, aber auch eine saubere Kundentoilette, Kinderbetreuung etc. Gleichzeitig werden die Kunden in verschiedene Kategorien eingeteilt, wie z. B. Familie, Businesskunden, junge Kunden, etc. Jeder Schritt führt zu einem Ergebnis bis das gesamte Geschäftsmodell entwickelt ist.

Ich konnte mich super mit der Methode “Value Proposition Design” für mein eigenes Geschäft identifizieren und werde die weiteren Workshops dieser Reihe auf jeden Fall wieder mitmachen. Gleichzeitig lernte ich sehr interessante Menschen kennen, die sich zu Beginn des Workshops fremd waren und danach als gute Bekannte auseinandergingen.

Aussichten auf den Monat Februar

Im Monat Februar werde ich weiterhin an den Workshops “Geschäftsmodelle entwickeln” teilnehmen. Außerdem freue ich mich auf meine Familie, die Ende Februar zu Besuch kommt. Einige Projekte in unserem Haus stehen an, d. h. weiterhin viel Arbeit beim Umbauen.